AKTUELL THEMEN MEDIEN AKTIV TERMINE ÜBER UNS... LINKS  

Archiv

MoMo

Informationen über die Monetäre Modernisierung in der Wirtschaftssendung ECO: LINK

Christoph Pfluger, Edition Zeitpunkt: Die Achillesferse der Banken und was Sie damit zu tun haben

Der aktualisierte Verfassungstext-Entwurf ist nun online. Dies ist noch nicht der endgültige Initiativtext.
Der Verein MoMo fordert hiermit potenzielle Koalitionspartner und ausgewiesene Fachleute auf,
den Vorschlag gemeinsam weiter zu konkretisieren! 

Am 24. Mai 2013 fand die MoMo-GV in Zürich statt.  Weitere Informationen unter www.monetative.ch
und/oder www.vollgeld.ch

 

 

DANACH Symposium in Zürich
unterstützt von INWO Schweiz.

Mittwoch, 18. September 2013 Charles Eisenstein

 

Für eine Wirtschaft zum Nutzen aller

Die eidgenössische Volksinitiative „Für eine Wirtschaft zum Nutzen aller" ist ein wertvoller Beitrag für dringend nötige Debatten  und Weichenstellungen.
Warum die Initiative leider nicht zustande kam ist dem Pressetext zu entnehmen.
Weitere Informationen finden Sie unter:  www.wirtschaft-zum-nutzen-aller.ch

 

Die 23. GV der INWO Schweiz findet statt am

Samstag, 27. April 2013 in Zürich. Einladungsbrief, Traktandenliste und INWO Jahresbericht 2012.

ab 16.15 Uhr öffentliche Präsentation:
«Für eine Wirtschaft zum Nutzen aller»
Reinhard Koradi (Sprecher des Unterstützungskomitees) stellt die Initiative vor:
Sie will eine grundlegende Diskussion unter den Bürgern über die zukünftige Wirtschaftspolitik unseres Landes in Gang setzen.
Die neudefinierte Wirtschafts«freiheit» schadet der Allgemeinheit.
Die Initiative «Eine Wirtschaft zum Nutzen aller» ist eine klare Antwort auf die negativen Folgen einer einseitigen Wachstums- und Globalisierungsstrategie.
Bitte beachten Sie den Unterschriftenbogen samt Argumentarium unter www.wirtschaft-zum-nutzen-aller.ch.

 

BGE: Regelmässig werden neue, interessante Gesprächsrunden im Unternehmen Mitte in Basel aufgezeichnet. Weitere Informationen unter www.bedingungslos.ch
Hier einige Auszüge:  Tagesschau   Kulturplatz  Gespräch mit Alt-Bundesrat Ogi

Sarah Wagenknecht bringt die Sache mit der sogenannten "Griechenland-Rettung" auf den Punkt. Ihre Rede im Bundestag
vom 30. November 2012: LINK

Hoppla - da wird ja Mal wahr gesprochen! Hoffentlich hört das Jemand ausser den Habenichtsen.
Vermögenskrise - Schulden, Hehler und Reichtum  - Wir haben eine Zinseszinskrise - Sendung mit Volker Pispers: LINK

Lust auf neues Geld? Schauen Sie sich unter diesem LINK immer wieder Interessantes zum Thema Geld, Zins und Zinseszins an.

Viktoria Grant, eine 12jährige Kanadierin erklärt das Bankensystem in 6 Minuten: LINK
Es lohnt sich den youtubeFilm mit den deutschen Untertiteln anzuschauen und an Freunde  und Bekannte weiterzusenden!

 

Keine Spekulation mit Lebensmittel

Banken, Pensionskassen und Hedgefonds sind mitschuldig am Welthunger.
Stoppen Sie die Spekulation mit Nahrungsmitteln und unterschreiben Sie die neu gestartete Volksinitiative
von JUSO und Solidar Suisse.

Steuern 2013

FairCH gibt Tipps zum Thema Geld: Bei mir selber anfangen    EasyTax erlaubt zum Beispiel am Ende der Steuererklärung
einen solchen Kommentar zu schreiben:
Bitte meine Steuern NICHT für Kriegsmaterial oder für die Subventionierung von Fleisch- oder Treibstoff- Landwirtschaft verwenden.
Meine Steuern sollen eine Schweiz fördern, wie sie in der Präambel der Bundesverfassung beschrieben ist:
Gewalt soll dank Prävention gar nicht erst entstehen.

Weitere Beispiele >>>

 

 

 

Internationaler Aufruf zur Unterstützung des Filmprojekts  „Wer Rettet Wen?" Wie wir die Risiken des Finanzmarkts
tragen Kurzfilm Helfen auch Sie mit, dass ein Film entsteht, der zeigt, wie Banken auf unsere Kosten gerettet werden und
die Demokratie auf der Strecke bleibt! LINK

 

Der Verein "Monetäre Modernisierung" (MoMo) lud am 1. und 2. Juni 2012 zur öffentlichen Tagung an die Universität Zürich ein:

Vollgeldreform oder Systemkrise?
Wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können.

Die Veranstaltung fand als öffentliche Debatte im Hinblick auf die geplante Lancierung einer Volksinitiative statt.  Ausführliche Informationen hier

 

Von Schulden und Eseln. Eine bebilderte Geld-Geschichte zum ... (Schmunzeln, Kopfschütteln, Nachdenken usw.)

 

DIE MUSSE ... das etwas andere SommerthemaGemeinsam erreichen wir viele ...LINK

Ein musikalisches Erlebnis zugesandt von einem INWO Mitglied mit dem Vermerk: „Nicht nur für Liebhaber von Beethovens 9ter -  wenn wir Menschen das „Brüder/ Schwesternsein" nur endlich einsehen würden!"

Dazu passt das Thema MUSSE: ... mit Muße bezeichnet man die Zeit, welche eine Person nach eigenem Wunsch nutzen kann, um sich zu erquicken und zu erbauen.
... während die Denker der Antike die Muße mit ihren charakterbildenden und kreativen Möglichkeiten für wertvoll hielten - der Lebenskünstler als Gegenstück zum Sklaven -, war acedia (zumeist mit „Trägheit" übersetzt) eines der sieben Hauptlaster im europäischen Mönchtum. Der Protestantismus hat Beruf und Arbeit hoch gehalten und sich gegen jeden Müßiggang gewandt („Müßiggang ist aller Laster Anfang"). Die protestantische Ethik ist so nach Max Weber zu einer wesentlichen Grundlage des Frühkapitalismus geworden ...

 

1.August-Landsgemeinde: Jetzt online abstimmen

Alle reden darüber, die Landsgemeinde tut es: mehr Demokratie!
Die Vor-Abstimmungen über die eingereichten Initiativen für die 1.August-Landsgemeinde in Zürich sind im Schlussspurt.

Unterstützen Sie mit ihrem Klick bis spätestens Sonntagabend 29.Juli besonders die Initiativen, welche Geldsystemproblematiken thematisieren.
Die Beiden mit den meisten Stimmen werden am 1.August öffentlich diskutiert.
Jede und Jeder (unabhängig vom Wohnort) kann unter den folgenden LINKs jeweils mit einem kurzen Klick auf den Herz-Button (am Ende des Initiativ-Textes) über jede einzelne Initiative abstimmen.
Es braucht eure Stimmen zumindest per Klick und nach Möglichkeit auch am 1.August vor Ort!  Besten Dank.

Weitere Initiativen:
Vorschlag #11: Nahrungsmittelspekulation reglementieren 120 Stimmen
Vorschlag #13: Internationales Verbot von Bankgeheimnis und Steueroasen 80 Stimmen
Vorschlag #27: Zins uns Zinses Zins abschaffen  bisher 37 Stimmen

Alle Infos und Initiativen unter www.landsgemeinde.net

...............................................................................................................................................................

Der Verein "Monetäre Modernisierung" (MoMo) lädt zur öffentlichen Tagung an die Universität Zürich ein:
Vollgeldreform oder Systemkrise?

Wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können.

Die Veranstaltung ist als öffentliche Debatte im Hinblick auf die geplante Lancierung einer Volksinitiative gedacht.

Programm:

Freitag 1.Juni 2012  (17:30Uhr - 20:00Uhr)

  • Referat von Prof. Dr. Joseph Huber zu „Euro-Staatsschuldenkrise, Lösungsansätze und Vollgeldreform"
  • anschliessend Podiumsdiskussion mit Gästen: Werner Vontobel (Blick), Beat Kappeler (NZZ), Peter Ulrich (Ex-HSG St.Gallen)

Samstag 2.Juni 2012  (9:00Uhr -12:30 und/oder 14:00- 17:30Uhr)

  • Referate von Dr. Peter Hablützel, Prof. Dr. Marc Chesney, Prof. Dr. Margrit Kennedy, Dr. Mark Joób und Prof. Dr. Philippe Mastronardi
    Themen: Alternativ-Währungen, Systemrisiken, Finanzmarkt-Reform, Freiheit/Gerechtigkeit/Ethik, Lösungsansätze zur Euro-Schuldenkrise
  • jeweils anschliessend Diskussion mit den Referenten bzw. Podium

Im Anhang finden Sie die Einladung samt Kurzprogramm.

Details gibt es auch unter www.vollgeld.ch/fachtagung sowie als Facebook-Event

Der Eintritt ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erwünscht.

 

Finanzblasen und Schuldenkrisen:  Aufklärung über die Geldschöpfung und die Funktion der Banken
Vortrag am Mittwoch | 18. April | 19:45 Uhr  Volkshaus Zürich | Weisser Saal | Eintritt frei | Kollekte  Flyer

Starke Voten für eine Vollgeldreform an der Veranstaltung an der Uni ZH am 19. Dezember 2011:
"Anders denken - Visionen für ein neues Wirtschaftssystem"
mit den Professoren P. Ulrich, M. von Cranach, F. Hörman und D. Helbing.

SF-TV ECO das Wirtschaftsmagazin vom 19. Dezember 2011
Thema: Der Glaubensstreit um die Euro-Rettung (ab Minute 5 das Interview mit SNB-Präsident Ph. Hildebrand)
und zusätzliche Zuschauerfragen an Ph. Hildebrand

ORF-Club-TV-Sendung vom 14. Dezember 2011 unter anderem mit Christian Felber, welcher überzeugend
für die zinsfreie Geld-Inumlaufbringung und eine gemeinwohlorientierte Wirtschaft argumentiert.
Die Macht der Ratingagenturen
(inkl. Einstiegsinterview mit Christian Felber)


„Finanzspekulation"
- Kabarettist Chin Meyer erklärt Finanzprodukte.
Eine humoristische Einlage mit ernstem Hintergrund

Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne ZH) erwähnt im Tagesanzeiger online (28. November 2011) die Vollgeldreform
als mögliche konkrete Occupy-Forderung. „Mehr Lebensqualität statt mehr Wachstum!"

Im Positionspapier der Grünen Schweiz „Für Finanzmärkte im Dienste einer Grünen Wirtschaft" wird die Stärkung einer
unabhängigeren Nationalbank und eine Debatte über das heutige Modell der Geldschöpfung gefordert


Ein neuer  10minütiger youtube-Film welcher die Probleme  des heutigen Geldwesens aufzeigt ... aber leider (noch) nicht Lösungsansätze.
Trotzdem sehr interessant:  „Das Geldsyndrom" von Helmut Creutz
LINK zum youtube-Film


Von der 3. bis zur 33. Minute interessante und aufrüttelnde Erläuterungen wie der Zinseszins und Spekulationen heutzutage funktionieren
LINK zur Sendung Markus Lanz im ZDF am 27.9.2011

 

10vor10 am 16.11.2011
Spekulation mit Lebensmitteln
Der Handel mit Agrarrohstoffen ist immer wieder in den Schlagzeilen


Boden behalten - Basel gestalten
- Bodeninitiative als Gedankenanstoss für Alle
Prof. Hans Bernoulli, 1876-1958

Ihr kauft und verkauft das Land, wie Hosenstoff nach Ellen.
Ein Fetzen da und dort ein Band, als wären's Bagatellen.
Ihr handelt wie mit Speck und Kohl und Fischen und Kommoden
Und dabei geht's um ein Monopol und geht's um unsern Boden.
Ihr schneidet gross und kleine Stück' mit wuchtiger Gebärde
Und dabei geht's um Menschenglück und geht's um Gottes Erde.

 

tv ORF.at Club 2 vom 30.11.2011
Wenn der Finanzcrash kommt - was dann?
Diskussion mit Franz Hörmann,  Dirk Müller, Matthias Horx, Barbara Kolm, Veronika Spielbichler und Reinhard Schanda

 

Wort zum Sonntag vom 13. August 2011
Pfarrer Andreas Peter mit Gedanken zur Erbschaftssteuer - Die gerechteste Steuer
LINK zur Sendung
 

Konstantin Wecker - Empört Euch!
Ein Lied zur aktuellen Lage der Finanzgeschäfte

 

 

Das MoneyMuseum hat eine eigene Währung, 07.07.2011
PDF und Link zur Homepage

 

Donnerstag, 18. August 2011, 18:30 bis ca. 21:30 Uhr
INWO-Regionalgruppe Zürich
Monetative aufdatiert: Wo steht sie heute? Referent Hansruedi Weber
Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 8001 Zürich
Flyer

Ausführliche Informationen zur Monetative unter www.monetative.ch und auf dieser Homepage unter Geldschöpfung Informationen über den am 13. Mai 2011 neu gegründeten Verein Monetäre Modernisierung MoMo hier in der Pressemitteilung.

 

...................................................................................................................................

 

 

WOZ, 19.05.2011
Vollgeld: Warum die Banken kein Geld mehr schaffen sollten
"Die Vollgeldinitiantinnen und -initianten, die sich aus der Initiative für eine natürliche Wirtschaftsordnung (INWO) rekrutieren,
sehen die Monetative als ersten, nützlichen Schritt - auch deswegen, weil er Finanzen freisetzt."

Pressemitteilung (PDF, 360 KB) zur erwähnten Tagung - alle Details auf www.monetative.ch.
Weitere Informationen zum Thema auf www.inwo.ch/geldschoepfung.
Engagieren Sie sich gemeinsam mit uns für ein gerechtes und krisenfreies Geldsystem ohne leistungslose Einkommen!

 


25.000 Hungertote täglich - Folge des Finanzsystems?

In Rom hat der Welternährungsgipfel über den Kampf gegen den Hunger beraten. Während die Zahl der Hungernden in diesem Jahr erstmals über eine Milliarde steigt, sind sich Entwicklungshilfe-Experten über Lösungen uneins. Helfen könnte ein Blick auf grundlegende Ursachen. weiter...

 

Ansteckendes Virus für eine nachhaltige Welt

Der ausgezeichnete Ökothriller "Das Tahiti-Projekt" wirft einen Blick in eine düstere Zukunft: Auf der ganzen Welt wird um Ressourcen gekämpft, Mitteleuropa steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Ganz anders sieht es auf Tahiti aus. Dort ermöglicht ein Modellprojekt inklusive neuer Geld- und Bodenordnung nachhaltiges Leben. Mit dem Nachfolgeroman wird beschrieben, wie sich dieses positive Virus auf dem ganzen Globus ausbreitet. Initiator Eric Bihl berichtet in Zürich und Genf über den Weg vom Konzept zur Realität  - und von der beginnenden Umsetzung im Südpazifik. weiter...

 

Nachhaltige Zukunft für den Finanzplatz Schweiz

Ein weitgehend krisenfreies Wirtschaften verspricht ein neues Konzept mit Schweizer Zutaten, das Finanzexperten und Wissenschaftler erarbeitet haben. Die Pläne sehen ein verbessertes Fundament für die Bankenbranche vor, um den Wirtschaftskreislauf zu stabilisieren. Ein wichtiger Baustein dafür kommt aus der Schweiz, die mit der nachhaltigen Korrektur wieder zum weltweiten Vorreiter werden könnte. Prof. Wolfgang Berger stellt das Konzept vor. weiter...

 

 

Marco Lustenberger sandte uns den Text von Gerhardus Lang mit folgendem Hinweis: „Wieder einmal ein Versuch der Frau / dem Mann auf der Strasse
die Volkswirtschaftlichen Zusammenhänge zu erklären um über das Wissen Bewegung ins Handeln zu bringen„
Hier die "Kleine Volkswirtschaftslehre für Jedermann" als PDF. Man kann den Text auch als Broschüre bei BOD (Books on Demand)
über den Buchhandel bestellen. Gerhardus Lang empfiehlt die Broschüre jedem zur Kenntnis und vor allem zum Weiterschenken
(sehr preiswertes Weihnachtsgeschenk für € 3,90!). Er hat versucht, den Inhalt so zu fassen, dass der Text auch für nicht in der Materie
so Vorgebildete - wie Sie alle - verständlich ist, nur 64 Seiten, die jeder schaffen sollte. 

Ein Ausspruch von Ludwig Erhard hat er dem Text vorangestellt: „Wir sollten uns nicht so gebärden, als ob das Erkennen volkswirtschaftlicher
Zusammenhänge nur den Gralshütern vorbehalten bliebe, die auf der einen Seite wissenschaftlich, auf der anderen Seite demagogisch ihre
verhärteten Standpunkte vortragen. Nein, jeder Bürger unseres Staates muss um die wirtschaftlichen Zusammenhänge wissen und
zu einem Urteil befähigt sein
, denn es handelt sich hier um Fragen unserer politischen Ordnung, deren Stabilität zu sichern uns
aufgegeben ist."  Ludwig Erhard, 1962

 

***

 

Internationaler Aufruf zur Unterstützung des Filmprojekts  „Wer Rettet Wen?"
Wie wir die Risiken des Finanzmarkts tragen Kurzfilm

Helfen auch Sie mit, dass ein Film entsteht, der zeigt, wie Banken auf unsere Kosten
gerettet werden und die Demokratie auf der Strecke bleibt!

LINK

 

***

An der 22. GV der INWO Schweiz am 28. April 2012 vorgestellte Arbeitspapiere:

INWO und BGE (Bedingungsloses Grundeinkommen)
INWO-Variante zur BGE-Finanzierung
1000er-Note abschaffen
Monetative
Landgrabbing
 


***


"too big to fail"

diese Schlagzeile war und  ist vielerorts zu finden. Im Parlament wird die Debatte auf November verschoben Kurzartikel Tagi 13.7.10.pdf

Die INWO Schweiz bleibt dran und es fanden Vorträge im Jahr 2010 in Basel, Luzern, Chur, Solothurnund Schaffhausen statt. In Biel findet der Vortrag am 4. Oktober 2010 statt.
Flyer zur Vortragsreihe "Vollgeld-Reform als Basis für ein gerechtes Geldsystem". Referenten: Hansruedi Weber und Daniel Meier   Flyer Schaffhausen.pdf

 

2012: Einführung in das Thema Vollgeld-Reform / Monetative. Wir wollen ein stabileres Geldsystem!
Vortrag kann gebucht werden unter Tel. 079 773 34 50. Daniel Meier oder Hansruedi Weber. Flyer (Beispiel Sissach 2012)

 

***

SUFO Sozial- und Umweltforum Ostschweiz

Die INWO Schweiz nimmt regelmässig an dieser Veranstaltung teil. Die Vorstandsmitglieder halten Vorträge und ein Infotisch wird vor Ort betreut. www.sufo.ch

 

***

 

Vernetzungswanderung

Am 25. Juni 2011 fand die sechste Vernetzungswanderung statt. Lesen Sie den Bericht von INWO Vorstandmitglied Roland Stebler:
Vernetzungswanderung_2011

Im Juni 2010 fand die fünfte Vernetzungswanderung statt. Lesen Sie den Bericht vom INWO Vorstandsmitglied Roland Stebler:
Vernetzungswanderung_2010.pdf

 


Monetative - jetzt auch in der Schweiz!


Spendenbrief der INWO Schweiz 2009


Fundament der INWO Schweiz (Logo)

shop kontakt sitemap


Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben sie informiert über die Aktivitäten der INWO.

INWO Schweiz
Postfach 3161
5430 Wettingen 3

Telefon: +41 (0)56 4266090
E-Mail: buero@inwo.ch